Sehr geehrter Herr Hullin,

ich bin eine Person des öffentlichen Interesses. Es geht darum, meine Führungsfähigkeiten im Coaching mit Ihnen zu optimieren. Mein Bruder ist Psychologe.

Ich kann nach dem ersten Coaching von den folgenden Effekten berichten: Ich habe in den letzten beiden Wochen meine Führungsaufgabe mit ungewohnt positiver Motivation angegangen. Es hat ein Ende, dass mich meine Mitarbeiter an der Nase herumführen. Ich habe das Gefühl, dass meine Vision – die zum Stillstand gekommen war – wieder lebendig ist und weiter von mir umgesetzt werden kann, auch wenn andere mir Sand ins Getriebe schaufeln.

Meinem Bruder, dem Psychologen, habe ich von meiner erstaunlich positiven Erfahrung mit Ihnen berichtet. Mein Bruder erzählte mir daraufhin eine Anekdote von Nils Bohr:

Irgendein anderer großer Physiker, Wolfgang Pauli oder so, besuchte Bohr einmal in dessen Landhaus und sah, dass er ein Hufeisen über der Tür hängen hatte. “Professor!” sagte er, “Sie? Ein Hufeisen? Glauben Sie denn daran?” Worauf Bohr antwortete: “Natürlich nicht. Aber wissen Sie, Herr Pauli, es soll einem auch helfen, wenn man nicht daran glaubt.”

Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung, ich werde weiter mit Ihnen zusammenarbeiten und bin schon auf den nächsten gemeinsamen Termin gespannt.

Mit besten Grüßen M.B.